Geburtshaus Lunga Lunga

Die Krankenstation und das Geburtenhaus in Lunga Lunga wurden durch die Hilfe unseres Vereines mit aufgebaut. Im weiterführenden Text erfahren Sie mehr über die ersten Bauabschnitte sowie über die Erweiterung eines Geburtshilfehauses.

Im Juli 2010 wurden wir durch die Verantwortlichen über die Situation in Lunga Lunga informiert und gefragt, ob wir behilflich sein könnten, das Leben der an Epilepsie erkrankten Menschen im Großraum Ukunda / Lunga Lunga zu verändern. Im Zuge dessen entstand die Absicht, eine Krankenstation zu errichten und diese kontinuierlich auch für die allgemeine medizinische Versorgung zugänglich zu machen. Die Verwirklichung wurde in vier Bauabschnitten geplant:

  • Hauptgebäude
  • Toiletten
  • Wasserleitungssystem und Wassertank
  • Solar.

Umgesetzte Projekte

2014: 2014 wurde die Erweiterung der Krankenstation um ein sogenanntes „Maternity-Haus“ (Geburtshilfehaus) geplant. Hierzu war ein komplett neues Gebäude mit der entsprechenden Innenausstattung erforderlich. Ziel des Geburtshilfehauses ist es, werdende Mütter vor, während und nach der Geburt zu betreuen. Der Bau startete im Januar 2015.

Das Geburtshaus im Bau

Das fertiggestellte Geburtshaus

2016: Das neue Maternity – Haus (Geburtshilfehaus) in Lunga Lunga wurde im Februar 2016 seiner Bestimmung übergeben. Die Finanzierung war nur durch tatkräftige Unterstützung unseres Freundeskreises möglich. Die Übergabe erfolgte am 27.02.2016. Verbunden wurde dieser Tag mit der Möglichkeit, für die Menschen der Umgebung die Einrichtung kennen zu lernen. Im Mittelpunkt stand hierbei, kostenlose Untersuchungen und der Erhalt kostenloser Medikamente.

Das Geburtshaus im Bau

Das fertiggestellte Geburtshaus

2017: Mit großer Freude erfolgte die festliche Einweihung des Geburtshauses in Lunga Lunga am 18.02.2017 durch Erzbischof Martin Kivuva und einer großen Festgemeinde. Auch eine Gruppe des Vereins „Wir helfen in Afrika e.V.“ wohnte der Feier bei.

Aktuelle Projekte

2018: Mit der Errichtung der Krankenstation war bereits klar, dass die Ordensschwestern, die das Gesundheitszentrum betreuen, auch einen entsprechenden Wohnraum benötigen. Zu Beginn wurden Räumlichkeiten angemietet, die eine sehr einfache und primitive Wohnmöglichkeit boten. Von einer Spende der Weltkirche wurde im Jahre 2015 die Grundplatte für das geplante Wohngebäude errichtet. Danach konnte die Maßnahme nicht fortgeführt werden, da die Ordensgemeinschaft keinen finanziellen Spielraum hatte. Die Platte „versotterte“ und war dem Verfall preisgegeben.

In Gesprächen mit der Mutter Oberin von St. Joseph wurde vereinbart, den Rohbau einschließlich des Daches als nächste Stufe zu verwirklichen. „WhiA“ übernimmt 50% der Kosten, den Rest muss die Ordensgemeinschaft selbst beschaffen. Im Januar 2018 konnten wir mit den baulichen Maßnahmen beginnen.

2020: Im März 2020 fanden insgesamt 28 Geburten in der Krankenstation Lunga Lunga statt. Während der Corona Pandemie in diesem Jahr ist die Krankenstation Lunga Lunga weiterhin geöffnet und wichtiger denn je. Die Schwestern arbeiten unvermindert weiter. Denn viele ihrer Patienten sind chronisch krank. So behandelten sie im März 1.214 Patienten. 28 Babys erblickten im Geburtshaus das Licht der Welt, die Schwestern impften 161 Säuglinge. 114 Epilepsie-Patienten waren in Behandlung, ebenso 60 HIV-Infizierte. Unser Verein unterstützt die Krankenstation dauerhaft. Wir beteiligen uns an den Behandlungskosten aller Patienten und helfen dabei, Gebäude und Ausrüstung auf dem bestmöglichen Stand zu halten. Allein an anteiligen Kosten für Medikamente und Behandlungen übersenden wir monatlich 2.500 Euro an die Schwestern in Lunga Lunga. Schwester Magdaline Mutindi und ihr Team sind ein Hoffnungsschimmer für die Menschen in der gesamten Region – und darüber hinaus. Denn viele Patienten kommen auch über die grüne Grenze von Tansania in die Krankenstation und ins Geburtshaus. Unsere große Anstrengung gilt nun, den Schwestern ihre Arbeit so gut es geht zu erleichtern und ihren wichtigen Dienst aufrecht zu erhalten.

An unserer Arbeit interessiert?

Freundschaftsbrief - neueste Nachrichten

Ausführliche Informationen finden Sie regelmäßig in unseren Freundschaftsbriefen und Quartalsberichten. Hier finden Sie unseren aktuellen Freundschaftsbrief als PDF zum Download:

 

Wichtige Hilfe - Projekt "Vom Mädchen zur Frau"

 

Wenn Sie gerne einmal im Monat per Mail über unsere Arbeit informiert werden möchten, dann schicken Sie uns einfach ein kurze Mail an vorstand@wirhelfeninafrika.de mit Ihren Kontaktdaten. Sie erhalten dann in unregelmäßigen Abständen alle Neuigkeiten per Mail.